Freitag, 30. Juni 2017

Eierlikörkuchen mit frisch gemahlenem Kamut - Kranzform-

Heute mal schnell ein Rezept hier festhalten, dieser Kuchen ist einfach zu gut.
Auch wenn ich keinen Eierlikör (selbstgemacht) mehr habe, dass lässt sich ändern :),  dann wird das der Sommerkuchen für uns, denn diese Stücke mit frischen Beeren  serviert, mit einen Beerenmus oder ein "Curd" ist der Hit und hat den  Vorteil der Kuchen weicht nicht durch, ist mindestens 5 Tage haltbar, wenn einer das schafft?! Frisches Obst dazu kann immer wieder frisch damit serviert werden, je nach dem was man gerade hat.
Auch "pur" schmeckt er toll zur einer Tasse Tee.



Der Anlass für diesen Kuchen zu backen war meine neue Backform,  die ich durch Zufall entdeckt habe. Dann noch preiswert und heruntergesetzt und das Beste die Form ist super, dass ist keine Werbung nur eine Feststellung von mir.
Die hat wirklich so gebacken wie beschrieben oder hat  ganz einfach toll  funktioniert und kein anbacken, der Kuchen ist aus der Form richtig gehüpft und keine anbappen oder sonstiges, was ich  so super fand.




Das Rezept:


5 frische Bio-Eier -M-
200 ml Öl ich feines Bio Rapsöl
200 ml Eierlikör
50 gr. Rohrpuderzucker
50 gr. Rohrzucker fein
1 Prise Meersalz
200 gr. Kamut ganz frisch fein gemahlen
50 gr. feines Bio-Maismehl (Stärkemehl)
1 Pä. Weinsteinbackpulver
1 TL Vanille Extrakt ( bei mir selbstgemacht)

Machen:

Die aufgeschlagenen Eier mit dem Rührer (bei mir KitchenAid) schaumig schlagen, dann nach und nach das Öl dazu und mitrühren, Eierlikör dazu, alles gut verbinden/verrühren. Das frisch gemahlene Kamut- Mehl mit dem Maispuder und dem Backpulver separat gut vermischen und zu  der flüssigen Masse geben, gut verrühren, die  Masse bleibt sehr flüssig!
In eine gebutterte Form geben und bei 170°C, Ober-Unterhitze, 60 Minuten, auf der 2. Schiene von unten, backen. Stäbchen probe machen.

Andere Varios:

Ich habe gute Backergebnisse mit meiner neuen Crofton-Gugl-Backform erreicht, aber auch den Teig für Muffins verwendet, was super war, diese hatte ich aber gefüllt mit Kirschen und Schokokugeln, auf Wunsch meiner Schleckermäuler. 


Dann habe ich eine kleine Backform aus Papier ausprobiert, damit die Oma einen Kuchen bekommt. Die Backzeit hierfür war kürzer bei weniger Teig. Den Kuchen habe ich mit Johannisbeeren-Curd bestrichen.


6 Muffins und ein kleiner Kuchen aus der gleichen Teigmenge wie oben der Große.

Mein Favorit :


Liebe Grüße 
Ingrid

Mittwoch, 14. Juni 2017

#wirrettenwaszurettenist Juni 2017 "Burger"

Fisch-Burger mit scharfer Kiwi-Sauce

Die Retter/innen sind wieder unterwegs und heute gibt es "#Burger" und was dazu gehört,  zum Machen/Zeigen bzw. zum Retten. Homemade oder selbstgemacht und garantiert ohne Fertigsauce oder Bun oder gar einen Burger aus dem Fertig-TK, es sei denn der ist selbstgemacht.
Burgermachen ist mit ein bisschen Organisation gar kein großer Aufwand, man kann es sich einteilen, Sauce/n auf Vorrat machen, Buns  vorher backen einfrieren auch die Burger aus Fleisch oder Fisch, auch vegetarisch, alles ist machbar und gut ist zu wissen was drinnen ist, keine versteckten Konservierungsstoffe, Verdickungsmittel, ach ja,  alle unmöglich Zusatzstoffen die doch nicht sein müssen oder sollen.
Das bisschen Arbeit so einen "#Burger" zu machen lohnt sich immer, dazu noch die Auswahl mit dem Braten oder Grillen, auch größerer Mengen aus dem Backofen machen, es geht und das ist gut so, genießen, dass sind Welten im Geschmack.

Ich bin immer sehr gerne in Amerika unterwegs gewesen, "#Burger" war immer ein Muss, bis ich meine Deutsch/Amerikanische Freundin kennengelernt habe und die sagte: Wie kannst Du "Burger" nicht selbst machen ?! Ja, sie die amerikanisches lebte und verehrte, aber nicht die Burger, von den diversen Ketten an jeder Ecke, auch nicht die edlen Restaurants mit den vor den Augen selbst gemacht "Burgern", nee, zuhause und selbstgemacht war ihre Devise, da ging es aber nur ums Fleisch oder den Fisch. Auf Reisen waren wir immer mit besten selbstgemachten Sandwiches unterwegs. Ach war das schön!

Bei mir heute geht es um den ganzen "Burger" und das Drumherum. Ich mache ja schon seit Jahren Burger mit allem selbst, heute ist es mir eine Freude für #wirrettenwaszuretten ist "Fisch Burger" für Euch zu machen.


Das ist kein Stück Fisch gebraten, nein, dass ist Fischhack selbstgemacht, lecker gewürzt.
Dazu habe ich eine scharfe  Kiwisauce gemacht, noch ganz hin und weg von den tollen Kiwis die ich vom Wochenende mitgebracht habe. Die Buns habe ich aus meinem TK genommen, die sind nach diesem Rezept gemacht, allerdings beim Mehl habe ich mit 1/2 Vollkorn Urdinkel frisch gemahlen dazu gemacht und 1/2 normales Dinkel Type 630, sonst alles wie in meinem Rezept beschrieben.Ach ja, das Rezept ist ein volles Burger-Rezept mit einem Rote-Bete-Burger der auch gut gepasst hätte (alles selbstgemacht) für heute, aber schon vorhanden war.
Jetzt das Rezept für den heutigen Fisch-Burger, der sehr gerne bei uns genommen wird.
Bei der Zubereitung für den Fisch-Burger habe ich mich an diesem Rezept orientiert aber doch einige Abweichungen sind entstanden, so gemacht:
Zutaten: (für 6 Burger)
300gr. Kabeljau (Filets gefroren)
2 kleine Möhren frisch
2 kleine rote Zwiebeln
1 EL Butter
2 TL Liebstöckel-Pesto (selbstgemacht)
1 EL geh. frische Petersilie
1 TL Piment d'Espelette
3 geh. EL Sandwichbrot Brösel (selbstgebacken)
1 TL Holunderblüten Gelee (etwas Herbe Süße mit rein)
1 EL selbstgemacht Hollandaise (hatte ich von gestern) oder selbstgemachte Mayo
1 geh.  TL Rosenblüten-Fleur de Sel (selbstgemacht)
1 TL Fajita GWM
1 Ei
Butterschmalz zum Ausbraten

Machen:
Die Kabeljau Filets 1/2 Stunde vor dem Machen  aus dem TK nehmen.
In der Zwischenzeit die geputzten Möhren und Zwiebeln klein hacken (bei mir mit dem Mixer),
dann mit einem EL Butter anschwitzen, rühren  5 Minuten ziehen lassen und  danach abkühlen.
Brot mit dem Mixer in feine Brösel hacken, die Hälfte in eine Schüssel geben zum Formen, die Restlichen dazu das Pesto, das Ei die Petersilie, Gewürze, Großteil in eine Schüssel geben, im gleichen Mixer den in Scheiben geschnittenen Kabeljau, geht gut  leicht gefroren, dann hacken in  feine Stücke.
In einer Schüssel dann die restlichen Zutaten, bis auf ein paar Brösel, geben und alles gut vermischen. Die Mischung sollte gut gekühlt sein, dass durch den eisigen Fisch, wenn die Gemüsemasse abgekühlt ist, auch so ist.
Gleich Burger formen und mit restlichen Brösel. Bei mir gab es 6 Burger. Die Burger in heißem Butterschmalz von beiden Seiten 3 Minuten braten. Sie sollte goldbraun und fest und knusprig gebraten sein. Vorsicht etwas stehen lassen in der heißen Pfanne, die Burger sind leicht und gehen schnell kaputt, wenn sie etwas ziehen bei offener Pfanne sind sie prima zum Servieren.




Die Kiwi-Sauce, kann vorher gemacht werden oder zwischendurch hält gut 1 Tag im Kühlschrank.
Zutaten:
1 große reife Kiwi (ich von Zestri)
1/2 Banane
1 gute Prise Fleur de Sel
1/2 TL Piment d'Espelette
1 TL frisch geriebener Ingwer
ca. 5 Stück Petersilie (bei mir fein aus dem Garten)
5 Blätter frische Minze
1 gestr. TL Curry (selbstgemacht)
1/2 TL Kurkuma
1 EL frischen Limettensaft
1 EL Holunderblüten-Sirup oder Kokosblütensirup
Machen:
Die Kiwi fein schälen
2/3 in einen Mixer geben
1/3 in kleine Würfel schneiden und in Gefäß zum Servieren geben.
Die geschälte 1/2 Banane mit den restlichen Zutaten in den Mixer geben und fein Mixen. Abschmecken, in das Gefäß zu den Stücken geben und umrühren, abdecken und kühl stellen oder sofort servieren.

Für die Burger noch ein paar Scheiben Tomaten aufschneiden. Salat bei uns meist Romana-Salat. Anstatt Mayo gab es ab die Buns  mit etwas Hollandaise (war vorhanden und selbstgemacht) sonst nehmen wir selbstgemachte Mayo.



Alles auf den Tisch stellen und die Burger selbst basteln lassen oder in Serie fertigen in der Küche und zum Reinbeißen hinstellen, wie man mag.
Dann nur noch guten Appetit





Nachfolgend ganz viele köstliche gerettete"Burger", unbedingt reinschauen und probieren:

1x umrühren bitte aka kochtopf - Der Albóndigas Burger
Anna Antonia - Sultans Burger
auchwas - Fisch Burger
Brittas Kochbuch - Lammburger
Brotwein - Cheeseburger mit Sauerteig Hamburger Brötchen - Burger Buns mit Lievito Madre
Cuisine Violette - Grundrezept Burger-Patties
Food for Angels and Devils - Alpenburger
From-Snuggs-Kitchen - Cole Slaw
genial-lecker - Hamburger nach Rike
Katha kocht! - Cheeseburger mit Guacamole
Leberkassemmel und mehr - Chili-Cheese-Burger
lieberlecker - Asia Burger
magentratzerl - Frankenburger
münchnerküche - Rauchige BBQ Sauce
our food creations - Griechischer Bauern-Burger
Pane-Bistecca - Lachs - Hamburger
Paprika meets Kardamom - Der sauigste Cheeseburger ever mit der weltbesten Burgersauce
Prostmahlzeit, die Turbohausfrau - Rettungsaktion: Burger
Summsis Hobbyküche - Cheesburger ohne Tamtam
The Apricot Lady - Cheeseburger mit karamellisierten Zwiebeln

Es war mir eine große Freude wieder dabei zu sein und möchte ein herzliches DANKE an Sina (Giftigeblonde) und Susi (Prostmahlzeit) schreiben, für all Ihren super Einsatz, überhaupt für die Idee des GANZEN in Sachen #wirrettenwaszurettenist, auch auf unserer Facebookseite  und Instagram die Lieben die immer wieder die Seiten  neu bestücken mit unseren Rezepten von den Rettungen und sie alle einbinden, DANKE.

Liebe Grüße
Ingrid

Labels

#Backen #Berliner #Blog-Party #Buttergebackenes #Doggi #Freitagsfisch #frischgemahlen #Gewürze #herzhaft #Kamutmehl #Kekse #Lieblingsplätzchen #Pizza #Rosen-Blüten #Samstagssuppe #Schoko #synchronbacken #synchronbagels #synchrontangzong #WBD2016 #wirrettenwaszurettenist Adventsgebäck Agrest/Verjus Ahlewurst ALLES "Streusel" Amarena-Kirschen Ananas Apéritif Apfel Aprikosen Aroma-Essig Asia Aufstrich Avocado Backen Bacon Bagels Bällchen Bällchen/Röllchen Bärlauch Basilikum Baumkuchen Bayr.Reis BBD# Beeren Beilagen Berberitzen Birnen Biskuit Blätterteig Blumenkohl Blüten Blutorange Bohnen Brandteig Bratwurst Bread-Baking-Day Brombeeren Brot Brötchen Brunch Buchweizenmehl Bulgur Buns Burger Butter Cake Cantucci Champingnons Chia-Samen Chicorée Chili Choco-Cake Chutney Clementinen Cobbler Cookies Couscous Cranberry Crêpes Crumble Crumpets Cupcakes Curd Curry Desserts Digestif Dill Dinkel Dressing Egg Benedict Eierlikör Eintopf Eis Emmer Empanadas Ente Erdbeeren Erdnussbutter Esskastanie Feigen Fenchel Feta Fisch Fleur de Sel Fondue Forelle Friands Früchte ganz-nah-dran-Event Geflügel Gelee Gemüse Gewürze glutenfrei Grappa Griechenland Grillen Grünkohl Gugelhupf Hackfleisch Haferflocken Haferle Hagebutten Haselnuss Haselnüsse Hefeteig Heidelbeeren Himbeeren Holunder Hopfen Hundekuchen Indianernessel Italien Jiaogulan Johannisbeeren Jostabeeren Kaffeetafel Kaki Kalb Kamutmehl Kapuzinerkresse Karotten Kartoffeln Käse Kekse Ketchup Kichererbsenmehl Kipferln Kirschen Kiwi Klöße Knabbern Kokos Kokosmehl Konfekt Koriander Kräuter Kreppel Kroketten Kuchen Kuchen-herzhaft Kürbis Kürbiskerne Lauch Lavendel Liebstöckel Likör Lorbeer Lunch Mairübchen Mais Maismehl Makrele Marmelade und Co. Marsala Marzipan Mehlspeisen Melone Mexikanisch Minze Mirabellen Möhrchen Monarda Muffins NATUR "Heilpflanzen -und Kräuter" Natur-ABC Nüsse Ofengerichte Orange Orangen Orient Ostern Pan-Pie Paprika Pasta mit... Pasteten Pesto Pfannkuchen Pfirsich Pflaumen Pickles Piment d'Espelette Pizza Plätzchen Plunderteig Pralinen Pudding Pute Quiche Quitten Ratatouille Reis Rhabarber Rind Ringelblume Risotto Roggen Rollgerste Rolls Rosenblüten Rosenkohl Rote-Bete S/W-Focus am Montag Safran Sahne Salat Salsa Salz mit Aroma Sauce Sauerkraut Schinken SchnellKüche Schnitzel Schokolade Senf Shortbread Sirup Snacks Socca Sonntagsbraten Sorbet Spargel Spätzle Spezialitäten Spitzkohl Squares Stachelbeeren Stangensellerie Steckrübe Stollen Sugo Suppe Süßspeisen Tarte Tee Teigtaschen Tex-Mex Thymian Toast Tomaten Topf-Brot Topinambur Torte Urdinkel Vanille VeggiDay Verjus Vollkorn Vom Rind vom Schwein Waffeln Waldmeister Walnuss Weihnachten Weinblätter Weintrauben Weißkohl Wildschwein Windbeutel Wintergemüse Wirsing Wok Würstchen Würz-Pasten Zimt Zimtschnecken Zitronen Zucchini Zutaten-Eigenmarke Zwetschgen Zwiebeln

Aktionen

we.love.yeast Religionen der Welt kulinarisch – Reformationsjahr 2017 Blog-Event CXXXIII - World Wide Summerfood (Einsendeschluss 15. August 2017)