Mittwoch, 27. April 2016

#Synchronbacken #10 April 16 und Bagels

Sonntag und und frisch aus dem Backofen beim #Synchronbacken, dieses Mal waren es Bagels genauer #Synchronbagels. Gerne habe ich wieder mitgemacht als Zorra vom "Kochtopf" und Sandra von "From-Snuggs-Kitchen" dazu eingeladen haben. Ehrlich, ich backe viel und gern, aber Bagels habe ich noch nie gemacht. Was ich diese großen Kringel so gerne in Florida genossen habe, auch nicht selbstgemacht und das obwohl ich gerne selbst backe, aber in Florida ist das anders. Aber ab jetzt und nach diesem Rezept was vorgeschlagen wurde und genial gewählt, da werde ich das immer so machen. Ach ja das ursprüngliche Rezept stammt vom Blog  "Williams-Sonoma", übrigens ein toller Laden in dem ich in Florida nie vorbei komme und immer wieder etwas entdecke.
So habe ich sie gemacht und dieses Mal kein Dinkelmehl genommen, denn ich hatte noch aus der Schweiz "Zopfmehl" und das wurde dafür genommen und war super. Die Bagels sehen etwas rustikal aus, das finde ich macht nichts, ich werde üben die schön und gleichmäßig zu formen, muss das sein?


Zutaten:

1 Kartoffel (ca. 100-125 gr), geschält in feinen Scheiben
250ml Kartoffel-Kochwasser
30 gr Frischhefe
30 ml Sonnenblumen-Öl + bei mir etwas mehr fürs Backbrett aus Glas.
2 Eier Größe M
620gr. + ein wenig  Zopfmehl, es geht sicher anderes Mehl auch, siehe unten bei den Anderen.
1 geh.TL Salz + 1 gute Prise für das Wasser
1 Eigelb zum Bestreichen.
Heißes Wasser und großen Topf zum Tauchen der Bagels
Zum Bestreuen habe ich ein Saatenmix (Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Sesam) mit Chaisamen vermischt und gemahlen.
Machen:


Teil:1

Die große geschälte und in Scheiben geschnittene Kartoffel gekocht, bis sie weich waren (normal).
Das Wasser sollte so bemessen sein, das 250 ml
für den Teig übrig bleiben.
Dann auf den Balkon gestellt zum Abkühlen, bis ca. 40°C. Das Wasser abgeschüttet in ein Becher mit Masseinheit.
In die Schüssel der KitchenAid gegeben die Hälfte vom Mehl, Salz, die Hefe rein gekrümmelt und mit dem Flachrührer kräftig rühren lassen bis es ein glatt flüssiger Teig war, das Öl dazu gegeben, die Eier abwechselnd unter rühren und das restliche Mehl, jetzt mit dem Knethaken weiter geknetet bis sich alles gut verbunden hat und ein feiner glatter Teig entstanden ist, diesen abgedeckt und an einem warmen Platz 1 Stunde gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat.

Teil: 2

Den Teig auf ein Backbrett legen, bei mir mit etwas Öl eingerieben, 6 Teile abstechen, bei mir hatte jedes Teil 163 gr., dass werden große Bagels, aber die sind ja auch groß und so sollen sie sein. Dann formen, ich habe gerollt und dann zusammen gefügt. Es geht aber auch mit einem großen Stiel ein Loch in ein Bällchen formen.
Die geformten Bagels auf dem Backbrett in der warmen Küche liegen gelassen und abgedeckt und nochmals 30 Minuten gehen gelassen.

Den Backofen auf 230°C, O-U-Hitze vorgeheizt.
Wasser aufgestellt 4 l Topf, 3/4 gefüllt eine gute Prise Salz rein gegeben.



Mit einer großen Schöpfkelle die Bagels ins
heiße Wasser eintauchen und 1,5 Minuten drinnen lassen, zwischendurch mal drehen, bei mir gingen immer 2 gleichzeitig. Die getauchten und abgetropften Bagels habe ich auf ein gefettetes Blech gesetzt und mit aufgeschlagenem Ei bestrichen, dann etwas von den Saatenmix darüber gestreut bei der Hälfte,  den Backofen mittlere Schiene, 25-30 Minuten,  bis sie golden wurden und leicht hohl geklungen haben beim Klopfen.
2 sind lauwarm und so ohne alles vertilgt worden. Ansonsten mit etwas Frischkäse oder einem Dip einfach und gut. Auch für die Marmeladen-Fans super.
Der eine Mittagstischler hat sich ein "fettes" Sandwich" damit gemacht, so im amerikanischen Stil.



Danke an Zorra und Sandra für dieses super #Synchronbacken.
Nachfolgend ALLE die mitgemacht haben, dabei sind super Bagels entstanden, seht selbst:

Blogbeiträge:
Zorra vom Kochtopf
Birgit D - Kreativität in Küche, Haus & Garten
Franziska von nur mal kosten
Karin von Food for Angels and Devils
Christina, The Apricot Lady
Dagmar von Dagmars Brotecke
Sarah von Kinder kommt essen
Bernadette von verkocht!
Ina von Applethree
Birgit von Backen mit Leidenschaft
Simone von der S-Küche
Tamara von Cakes, Cookies & more
Caro & Tobi von Foodwerk.ch
Franzi von Dynamite Cakes
Anikó von Paprika meets Kardamom
Caro von Caro in the Kitchen
Sandra von From-Snuggs-Kitchen

Noch dabei waren, auf Facebook, Instagram,
Nattali (Instagram)
Lisa-Maria (Instagram)
Nina (Facebook-Seite)
Larissa von The Sisters Kitchen
Johanna von Dinner 4 Friends
Jana von Nom-Noms
Kathia von Ein Häppchen Liebe
Jeanette von Cuisine Violette
Laura von Glück am Stück
Jenny von einfach und kreativ
Liebe Grüße
Ingrid




Kräuter-Bechamel-Sauce zu Mairübchen und Lamm

heute ein Beitrag für #wirrettenwaszurettenist und Sauce/Soßen werden gerettet und wie gut ich das finde. Was es da nicht alles von der Industrie gibt, ganze Regale voller Fertig-Saucen,  fix und fertig und auch sehr viele Hilfsmittel für die Saucen,  nur wer braucht das ?





Wir nicht bei #wirrettenwaszurettenist, da wird Sauce selbstgemacht, ja auch Soße und das geht gar nicht so schwer, nur ein paar  gute Zutaten und ein wenig Fingerspitzengefühl, vielleicht ein gutes Rezept oder eine guten Anleitung  und schon klapp das ohne künstliche Aromen und Geschmacksverstärker.




Ich habe mich für die Bechamel-Sauce entschieden, denn gerade jetzt im Frühjahr mit den Kräutern ist das mein Favorit, an warmen Saucen und wunderbar austauschbar sind die Kräuter,  auch etwas ganz fein geriebener Käse, wie man möchte und nicht nur zwischen den Lagen von einer Lasagne, nee, auch als feine Sauce, wie bei uns hier zum Lamm mit  Mairübchen, das ergänzt sich super.
Ach ja, das Mehl in der Sauce ist wenig und muss damit es bindet.  das ist gar nicht so verpönt, selbst bei Bocuse gibt es jedemenge Saucen die mit Mehlschwitzen oder auch mit Mehl gebunden sind und der weis wieso und kennt sehr viele gute Möglichkeiten mehr. Das  Mehl ist gar nicht schlimm, frage mich wieso das viele nicht mögen, es muss ja keine Pampe sein. Aber auf der anderen Seite gibt es sehr viele Menschen die mit ganz vielen Zusätzen lieber eine Fertigsauce nehmen nur weil sie meinen die Sauce wäre besser. Diese hier ist mit natürlichen Mitteln ratzfatz gemacht, schmeckt fein nach Kräutern und ist cremig.
Machen:
Zutaten:
für die Lammrückenscheiben.
ich habe pro Person ein Scheibe vom Bio-Rhön-Lamm genommen. Die Scheiben abends vorher in Marinade eingelegt, die aus Sherry, Orangensaft, Bärlauch-Öl, bestand. Die Scheiben in Butter von beiden Seite 5 Minuten angebraten,  mit etwas Sherry abgelöscht den Bratensaft  Bärlauch-Öl drüber
verteilt, aufgekocht und mit den Scheiben im Backofen bei 120°C 15 Minuten ruhen lassen. Zum Schluss beim Servieren Rosenblüten-Salz darüber verteilt und Kampot Rouge- Pfeffer aus der Mühle.

Mairübchen
Die frischen Mairübchen, nur die weißen Rüben genommen und in dünne Rauten/Scheiben geschnitten in  1 EL Butter angeschwitzt und zugedeckt ziehen lassen bei ganz kleiner Flamme. Mit Rosensalz bestreut und fertig.

Jetzt die Bechamel-Sauce, ganz einfach 1 EL Butter, 1 EL Dinkelmehl kurz angeschwitzt, bis die Butter zerlaufen ist und das Mehl sich damit vollgesaugt hat und alles goldgelb ist, rühren. Die bereitgestellte Auffüllflüssigkeit nehmen, ich habe statt Milch, süße Sahne mit Wasser 1/2 und 1/2 genommen insgesamt 0,5 l, das mit einem Schneebesen einrühren bis es anfängt zu blubbern und binden, weiter rühren, Flamme klein stellen und noch ein wenig ziehen lassen, mit etwas frischem Muskat bestreut und 1 TL Kräuter-GW-Salz abgeschmeckt, 3 EL Bärlauch-Öl darunter gerührt und mit dem Stabmixer nochmals leicht aufgemixt, man kann auch schäumen, warm servieren.
Hinweis:
Bei allen Kräutern diese, ca. eine große Tasse voll,  frisch klein geschnitten  mit etwa 30 ml Öl  etwas Meersalz ein Prise Zucker in den Mixer geben und fein mixen.

Lammrücken  mit Mairübchen und der Kräuter-Bechamel zusammen genießen. Guten Appetit.


Mein Dank  an Sina von "Giftigeblonde" und Susi von "Prostmahlzeit", die beiden hatten diese wunderbare Idee mit #wirrettenwaszurettenist"  und veranstalten nun seit 2014 fast jeden Monat eine Rettung mit ganz viel Engagement und Initiative und hoffentlich noch ganz viele schöne Rettungen.

Hier die super Saucen die gerettet wurden von


und diesen Retter/innen:










Außerdem hat gerettet  Sina von "giftigeblonde


Alle Rettungen auf der Facebookseite 


Bei Pinterest:




Sonntag, 17. April 2016

Spargel-Zeit: Der 1. regionale Spargel für 2016 dazu Hühnchenbrust und viel Dill

Spargel und Dill ja das geht und das ist gut. Auf die Idee gekommen durch den Event "Dill" im Gärtner-Blog.  Gestern extra zu meinen Obst-und Gemüsehändler gefahren um schönen frischen Dill zu ergattert und auf dem Weg sah ich schon von  weitem den Verkaufsstand, mitten im Feld und ein großes Schild "frischer regionaler Spargel" das Schild habe ich nicht fotografiert aber den Stand und die Spargel. Wenn es Euch wundert wieso  rot und nach Erdbeeren das ausschaut, der Spargelbauer hat auch Erdbeeren zum selbstpflücken und zum mitnehmen, aber noch nicht jetzt, dort wo der Spargel-Stand jetzt ist sind die Erdbeer-Felder noch abgedeckt und in 2 Wochen soll's losgehen, mal sehen bei der Kälte wie das wird. Ach ja Spargel und Erdbeeren passen ja auch gut zusammen, leider muss ich da noch warten. 

Für meinen Spargel heute bin ich noch weitergefahren und habe mir den frischen Dill besorgt, denn im Garten das ist noch nix, aber im GWH da wird er langsam aber nicht zum Abschneiden, gerade mal Spitzen. Apropos Spitzen ich habe ein Teil "Bruchspargel" gekauft  und deshalb auf dem Foto die einzelnen Spitzen. Wollte eigentlich ein "Spargel-Pesto" und eine Suppe machen, dachte da reicht der Bruchspargel, der war so gut und auch  einige große Stücke dabei, das ich ihn nach meiner "Machart" für das heutige Mittagessen verwendet habe. Die großen Stangen geben dann ein anderes Rezept. Tja und Spargel Pesto und Spargel-Suppe  gibt es auch die nächsten Tagen passend zur #Spargel-Zeit.



Heute das "Mittagessen" Spargel in Dillsauce" mit Hühnchen in
Butter mit Rosenblüten-Schnaps und meine Gewürzmischung  und Dill.



Gemacht so.
Den Spargel 700 gr, nochmal gewaschen, abgetrocknet, obwohl er sehr sauber aussah, dann schäle ich mit dem Sparschäler, die Schalen in Wasser O,6 l mit einer Prise Rohrzucker, zugedeckt 5 Minuten gekocht.
Das Spargelwasser von den Schalen abgegossen und in einer Pfanne die Spargelstangen bei mittlerer Hitze 10 Minuten zugedeckt gekocht. Dann zur Seite gestellt und ziehen lassen.

Die Bio-Hühnchenbrust für jeden 1 St. geputzt, von Fäden, dann in heißer Butter angebraten von allen Seiten, mit einem guten Schuß Rosenblüten-Schnaps (selbstgemacht) abgelöscht, 1 TL Rosenblüten-Gewürzmischung "Orient" darüber verteilt ein 1 TL Honig in der Butter/Schnaps/Flüssigkeit verteilt, 30 ml Weißwein dazu,  aufgekocht, runter geschaltet und zugedeckt 10 Minuten ziehen bei ganz kleiner Flamme.

In der Zwischenzeit die Dill-Spargel-Sauce zubereitet.
Zuerst das Dill-Öl, die untere Hälfte vom Dill fein geschnitten und mit Öl, in gleicher Höhe, in einem Schraubglas (Honigglas) 1 TL Rosennblüten-Meersalz  1/2 TL Honig etwas Zitronenabrieb ganz fein, das alles mit dem Mixstab fein gemixt, wie eine Mayo. Die obere Hälfte dann fein mit der Hand geschnitten, etwas zum Bestreuen aufgehoben, zum Dill-Öl-Gemisch gegeben, kurz gemixt und fertig. Wenn Öl obenauf steht dann hält das Dill-Öl, wenn es Reste gibt, ein paar Tage, kühl gestellt und verschlossen.

Die Spargel-Dill-Sauce:
1 EL Butter zerlaufen lassen mit 1 EL Maispuder  verrühren, mit der Flüssigkeit vom Spargel, ca. 250ml, ablöschen und mit dem Schneebesen glatt rühren. 3 EL Dill-Öl darunter ziehen und etwas Orangen oder Zitronensaft ,1 TL Kräuter-GW-Salz, 1/2 TL Agaven-Sirup oder einer Prise Rohrzucker, rühren und abschmecken. 
Servieren:
Die Spargelstangen, bei mir nicht mehr ganz heiß das soll so sein und dann die warme Sauce darüber. Das Hühnchen  mit Kräuter-GW-Salz bestreuen, gut mit Pfeffer (ich Kampot Rouge) aus der Mühle bestreuen mit  etwas Butter-Sauce und etwas Dill-Öl  verrührt  dazu geben und frischem Dill.


Guten Appetit!
Mein Rezept für den Gärtner-Blog und dem Event "Dill"

Garten-Koch-Event April: Dill [30.04.2016]


Liebe Grüße 
Ingrid








Montag, 11. April 2016

Madeleines mit Datteln in Tee

Schatzsuche für Susanne von  "Magentratzerl" und diese kleine süßen Schätzchen genannt Datteln wurde kurzerhand in Madeleines verbacken. Gefunden hatte ich sie noch aus dem winterlichen Vorrat,  sie waren gut versteckt und die sollten ja auch nicht so lange herumliegen. Da ich das ganze Jahr Cookies, Kekse und Co, backe waren diese Datten-Madeleines wirklich mal ein super Abwechslung und schmecken. Ich glaube ich muss doch noch mal Dattel besorgen :).
Sie sind schnell gemacht und der Teig muss nicht lange ruhen. Nur die Datteln werden in Schwarztee eingeweicht und gemixt und müssen abkühlen, das geht aber auch fix mit einem Kühlakku.
Gesehen habe ich die "Date-Earl-Grey Madeleine's" bei "The British Larder" von Madalene gemacht.
Von Ihr gibt es auch ein Buch mit dem gleichen Namen, was mir sehr gut gefällt und ich gerne immer mal eine Idee aufschnappe und was nachmache. So macht sie ein tolles Dattelpüree mit Essig, Öl, Salz und Pfeffer, zur Enten-Pastrami, dass ich unbedingt auch mal gerne probieren möchte, leider hatte ich keine Enten-Pastrami zu Hand, wird aber sicher z.gg. Zeit nachgemacht. 
Ich schreibe jetzt nicht mehr über das Buch, denn es sollte nur eine Anregung sein und keine Rezession oder Verkaufswerbung.
Die kleinen Dattel-Madeleines, hier Original-Rezept,  die nicht nur zum Tee fein sind. Ach ja, im Original wird eine Sauce dazu gereicht oder auch eine Sahne mit Datteln ist fein, uns haben sie so gefallen und geschmeckt.



Zutaten: 

150 gr. Datteln ohne Kerne
250 ml heißes Wasser
1 TL Schwarztee ich Assam, (Original Earl Grey im Beutel)
1 Msp. Natron
1 Prise Meersalz
1 TL Weinstein-Backpulver
60 gr.  weiche Butter (ich irische)
1 Prise Meersalz
60 gr. Rohrohrzucker
1 TL Vanille-Extrakt
2 Bio-Eier größe -M-
150 gr. feines Dinkelmehl
Rohrohrzucker zum Bestreuen.
Madeleineformen (Blech 12er) und Butter für die Formen

Machen:
Zuerst einen Tee überbrühen. Ich habe ein Teesieb genommen mit dem Löffel Tee und mit der Wassermenge überbrüht, 3 Minuten ziehen gelassen 1 Msp. Natron dazu und die Datteln eingeweicht, abgedeckt und nochmals 10 Minuten ziehen lassen. Dann die Dattelmasse inkl Flüssigkeit im Mixer kleingehakt.  Die Masse im Kühlpack, ab und zu gerührt und gekühlt.
In der Rührschüssel der KichenAid, die Butter mit dem Zucker, Prise Salz, und TL Vanille-Extrakt schaumig gerührt und die Eier einzeln dazu aufgeschlagen und weiter gerührt bis die Masse sich verbunden hat. Die abgekühlte Dattelmasse dazu gegeben und weiter gerührt. Das Mehl mit dem Backpulver vermischt und dazu gesiebt und gerührt zu einem cremigen Teig.
Die Formen mit Butter aus gestrichen etwas Rohrzucker verstreut, wenig, dann 3/4 gefüllt mit dem Teig und im vorgeheizten Backofen bei 190°C, O-U-Hitze, 15-17 Minuten goldbraun (dattelbraun) gebacken je nach Größe der Formen, evtl. Stäbchenprobe machen.
Verschlossen in einer Dose sind sie auch am nächsten Tag noch fein.



 Für den Event bei "Magentratzerl" die "Schatzsuche im Vorratsschrank" unbedingt reinschauen, das sind immer ganz super Rezepte zu finden.

Liebe Grüße
 Ingrid





Samstag, 9. April 2016

Samstagssuppe: Geröstete Blumenkohl-Suppe mit Kurkuma und Bärlauch

Unsere #Samstagssuppe von letzter Woche war eine geröstete Blumenkohl-Suppe. Suppe na ja fast Eintopf, etwas gröber etwas dicker aber herzhaft und gut. Dieser geröstete Blumenkohl und noch frisches Kurkuma, frischer Bärlauch und etwas frische Chili-Paste,  das hat was und schmeckt. Für meine "Mittagstischler gab es noch "Frankfurter" dazu ich war ohne sehr zufrieden.
Wiederholung gibt es bestimmt und deshalb wird diese Blumenkohl-Suppe hier festgehalten und  ein Beitrag für meine Link-Sammlung und #Blogparty  #Samstagssuppe.



Zutaten:
1 Blumenkohl
1 Zwiebel
1 TL Rohrzucker
50 gr. Butter
1 Stück Kurkuma frisch
Bärlauch nach Geschmack
400 ml Gemüsebrühe oder Hühnerbrühe
200 ml süße Sahne
1 TL Kräuter-GW-Salz
1 EL Harissa oder nur Kümmel und Kreuzkümmel mitanrösten
1 TL feine Chili Paste zum separat zum Servieren

Machen:

Den Blumenkohl waschen, vom groben Strunk befreien, klein Schneiden und fein Mixen,
auf einem Blech verteilen und unter dem Grill etwas antrocknen/ Grille damit die Feuchtigkeit raus geht das war bei mir so 10 Minuten,
Dann in einer großen Pfanne die  ganz fein geschnittene Zwiebel mit dem Zucker, der Butter und dem fein geriebenen Kurkuma (wie beim Ingwer) anrösten , glasig, die Blumenkohlmasse dazu geben und unter rühren das Ganze weiter noch etwas rösten und verbinden wenn es leicht hellbraun ist mit der Gemüsebrühe ablöschen rühren, dann die Sahne dazu, Harissa einrühren, mit Kräuter-Salz abschmecken und zugedeckt noch 10 Minuten ziehen lassen bei kleiner Flamme. Ich habe die Frankfurt separat auf Wasserdampf in der Zeit erhitzt.
Wenn man die Suppe etwas kräftiger und dünner mag dann mit Hühnerbrühe und evtl. mehr auffüllen. Durch das Rösten bekommt der Blumenkohl einen feinen Geschmack, es hat uns so als dicke Suppe sehr gut geschmeckt.

Mit frischem, geschnittenen Bärlauch servieren und noch mehr Chili-Paste wer mag, oder noch mehr Harissa, auch etwas Frucht-Essig-Crema ist fein.

Guten Appetit.
Ein schönes Wochenende und liebe Grüße
Ingrid





Mittwoch, 6. April 2016

"Tiropitakia" Dinkel-Teigtaschen mit verschiedenen Füllungen

Teigtaschen viele Macharten  und noch mehr Namen, je nach dem wo sie herkommen. Meist mache ich die südamerikanischen "Empanadas" wo es sehr viele Möglichkeiten gibt vom Teig und von der Füllung. Heute  hat es endlich geklappt und ich habe endlich mal wieder, ein klein wenig,  in die griechische Küche geschaut  und wie, ausgelöst durch den Post und das  Rezept von  Friederike im Blog Fliederbaum, sie hatte das Rezept hier entdeckt für die "Tiropitakia" gemacht als Wegzehrung für einen wunderschönen Wanderweg in Griechenland.
Die Teigtaschen,  dieser Teig hat mir so gut gefallen der musste unbedingt probiert werden.
Wie es mal wieder war habe ich mich an der Zutatenliste orientiert, a b er nur ein wenig geändert,
Vollkorndinkelmehl muße es sein und das hat super funktioniert. Bei der Füllung, die aus Feta und Manouri im Original besteht  habe ich nur für mich eine Fetacreme gemacht, meine Mittagstischler wollten das nicht, dabei haben sie dann doch probiert und fanden die Füllung super, aber wie ich so bin gab es 2erlei und die Füllung bestand aus hessischer Ahle-Blutwurst (gar nicht griechisch), Zwiebeln und etwas Chilipüree. Dazu gab es allerdings eine griechische Gemüsepfanne aus Paprika, Zucchini und Zwiebeln, einen Extra Dip aus Feta und einen scharfen Dip aus Tomaten-Paprika und Chili und anstatt Knoblauch Bärlauch.



Zutaten die ich  für den Teig genommen habe:
Wobei ich nur das Vollkorn-Dinkelmehl anstatt normales Mehl genommen habe und weniger Öl, sonst wie im Rezept bei Friederike.

200 gr Griechischen Sahne-Joghurt 10%
 70  gr. Olivenöl (Kreta)
1 gestr, TL Kräuter-Meersalz
1 TL feine Rohrpuderzucker
250 gr. Dinkel-Vollkornmehl (+ ca. 30gr. zum Ausrollen)

Feta-Füllung für 4 Taschen:
80 gr. Feta
1 EL Sahne
1 EL Bärlauch-Pesto

Blutwurst-Füllung:
100 gr. Ahle-Blutwurst oder andere feste und geräucherte Blutwurst
1 rote Zwiebel, geputzt in Würfeln
1 TL Butter
1 Prise Salz
1/2 TL Kümmel auch Fenchel ist fein
1 TL Chili-Öl-Paste selbstgemacht oder ein 1 Chili fein gewürfelt.

Zum Bestreichen habe ich 1 EL Sahne genommen und die Taschen damit eingestrichen.

Machen:
Teig: Alle Zutaten in die Schüssel der Küchenmaschine und mit dem Flachrührer zum Teig gemacht.
Der Teig verbindet sich prima und läßt sich toll mit etwas Mehl  ausrollen und ausstechen.
Füllung:
Feta mit der Sahne und dem Bärlauch-Pesto vermischen, mixen oder mit einer Gabel fein drücken.
Blutwurstfüllung:
Blutwurst ohne Haut feine Scheiben schneiden. Die Zwiebeln mit der Butter anbraten, die Blutwurstscheiben dazu geben, mitbraten, die Chili, Kümmel, so lange anbraten und rühren bis die Blutwurst  zerfällt und die Grieben glasig sind, abkühlen lassen, abschmecken ggf. würzen, sollte würzig sein.

Auf einem bemehlten Brett Teig ausrollen,  die Teigtaschen ausstechen ich habe sie  in 8 cm gemacht mit einem Ausstecher für Ravioli, das ging ganz gut, den Teig nicht zu dünn gemacht ca. 3 mm. Füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C, O-U-Hitze, 18 Minuten gebacken. Zwischendurch mit etwas Sahne bestrichen.

Die Feta Füllung ist auch ein leckerer Dip,  dann etwas mehr Sahne dazu geben und dippen.
Der scharfe Dip bestand aus ein frischen Paprika (geputzt), einer kleine Chili, 1 Zwiebel, Bärlauch, 2 Tomaten. Kräutersalz und einer kleine Menge Honig, alles im Mixer grob gemixt.
Das Gemüse aus Paprika,Zwiebel, Zucchini, mit etwas Butter angebraten, 5 Minuten gedünstet  mit einen 5-Kräutermix und Kräutersalz abgeschmeckt.

Die Teigtaschen sind toll und diesen Teig muss ich unbedingt noch mit anderen Füllungen ausprobieren. Wir fanden sie warm und kalt super.

Unbedingt bei Edyta von "Mein dolcevita"vorbeischauen dort gibt es kleine Schiffchen nach Art dieser Teigtaschen und dazu noch Tomate, was ich für eine großartige Idee halte denn dann sind diese Teigtaschen in Schiffchen-Form auch optisch noch mehr der Renner. Auch fein zum  Aperitif, Apero oder als Vorspeise mit Salat.

Liebe Grüße
Ingrid




Samstag, 2. April 2016

Blogparty #Samstagssuppe und mehr "Was habt Ihr zu bieten?"

Hier entsteht eine Sammlung der schönsten und besten Suppenrezepte.
Ihr seit herzlich dazu eingeladen Eure Rezepte hier zu verlinken, siehe blauer Schalter unten von "Inlinkz" DANKE. Damit es nicht so leer hier ausschaut habe ich schon mal 2 meiner Lieblingsrezepte hier verlinkt.  Gerne auch älter verbloggte Rezepte, immer her damit. Ich hoffe es kommen viele schöne neue Ideen/Rezepte von Euch.
Liebe Grüße  Ingrid.



Labels

#Backen #Berliner #Blog-Party #Buttergebackenes #Doggi #Freitagsfisch #frischgemahlen #Gewürze #herzhaft #Kamutmehl #Kekse #Lieblingsplätzchen #Pizza #Rosen-Blüten #Samstagssuppe #Schoko #synchronbacken #synchronbagels #synchrontangzong #WBD2016 #wirrettenwaszurettenist Adventsgebäck Agrest/Verjus Ahlewurst ALLES "Streusel" Amarena-Kirschen Ananas Apéritif Apfel Aprikosen Aroma-Essig Asia Aufstrich Avocado Backen Bacon Bagels Bällchen Bällchen/Röllchen Bärlauch Basilikum Baumkuchen Bayr.Reis BBD# Beeren Beilagen Berberitzen Birnen Biskuit Blätterteig Blumenkohl Blüten Blutorange Bohnen Brandteig Bratwurst Bread-Baking-Day Brombeeren Brot Brötchen Brunch Buchweizenmehl Bulgur Buns Burger Butter Cake Cantucci Champingnons Chia-Samen Chicorée Chili Choco-Cake Chutney Clementinen Cobbler Cookies Couscous Cranberry Crêpes Crumble Crumpets Cupcakes Curd Curry Desserts Digestif Dill Dinkel Dressing Egg Benedict Eierlikör Eintopf Eis Emmer Empanadas Ente Erdbeeren Erdnussbutter Esskastanie Feigen Fenchel Feta Fisch Fleur de Sel Fondue Forelle Friands Früchte ganz-nah-dran-Event Geflügel Gelee Gemüse Gewürze glutenfrei Grappa Griechenland Grillen Grünkohl Gugelhupf Hackfleisch Haferflocken Haferle Hagebutten Haselnuss Haselnüsse Hefeteig Heidelbeeren Himbeeren Holunder Hopfen Hundekuchen Indianernessel Italien Jiaogulan Johannisbeeren Jostabeeren Kaffeetafel Kaki Kalb Kamutmehl Kapuzinerkresse Karotten Kartoffeln Käse Kekse Ketchup Kichererbsenmehl Kipferln Kirschen Kiwi Klöße Knabbern Kokos Kokosmehl Konfekt Koriander Kräuter Kreppel Kroketten Kuchen Kuchen-herzhaft Kürbis Kürbiskerne Lauch Lavendel Liebstöckel Likör Lorbeer Lunch Mairübchen Mais Maismehl Makrele Marmelade und Co. Marsala Marzipan Mehlspeisen Melone Mexikanisch Minze Mirabellen Möhrchen Monarda Muffins NATUR "Heilpflanzen -und Kräuter" Natur-ABC Nüsse Ofengerichte Orange Orangen Orient Ostern Pan-Pie Paprika Pasta mit... Pasteten Pesto Pfannkuchen Pfirsich Pflaumen Pickles Piment d'Espelette Pizza Plätzchen Plunderteig Pralinen Pudding Pute Quiche Quitten Ratatouille Reis Rhabarber Rind Ringelblume Risotto Roggen Rollgerste Rolls Rosenblüten Rosenkohl Rote-Bete S/W-Focus am Montag Safran Sahne Salat Salsa Salz mit Aroma Sauce Sauerkraut Schinken SchnellKüche Schnitzel Schokolade Senf Shortbread Sirup Snacks Socca Sonntagsbraten Sorbet Spargel Spätzle Spezialitäten Spitzkohl Squares Stachelbeeren Stangensellerie Steckrübe Stollen Sugo Suppe Süßspeisen Tarte Tee Teigtaschen Tex-Mex Thymian Toast Tomaten Topf-Brot Topinambur Torte Urdinkel Vanille VeggiDay Verjus Vollkorn Vom Rind vom Schwein Waffeln Waldmeister Walnuss Weihnachten Weinblätter Weintrauben Weißkohl Wildschwein Windbeutel Wintergemüse Wirsing Wok Würstchen Würz-Pasten Zimt Zimtschnecken Zitronen Zucchini Zutaten-Eigenmarke Zwetschgen Zwiebeln

Aktionen

#synchronbacken August 2017 we.love.yeast Religionen der Welt kulinarisch – Reformationsjahr 2017 Blog-Event CXXXIII - World Wide Summerfood (Einsendeschluss 15. August 2017)