Freitag, 18. Dezember 2015

8te Blog-Party #Lieblingsplätzchen alles "herzhaft"

Heute vorerst die letzte  #Blog-Party, die 8te, für dieses Jahr.
Gesammelt werden Rezepte  Eurer #Lieblingsplätzchen"  "herzhaft"
salzig, mit Käse oder was ihr so zu bieten habt.

Es wäre ganz super  Eure  Rezepte hier zu verlinken (geht ganz einfach)
Bitte mit eigenem Foto und Rezept  unten (blauer Schalter anklicken) verlinken, kann auch ein älterer Post sein, wichtig das Rezept ist bei Euch gepostet also mit Nachweisangabe, woher usw. und bitte vielleicht einen Link zu dieser Seite auf Eurem Post. Danke.
Daraus entsteht eine bebilderte Zusammenstellung, die dann unter dem jeweiligen Thema, mit Angabe vom wem und welchem Blog, mit Link, in meinem Blog und bei Pinterest aufgerufen werden kann.
Ich freue mich sehr über Eure Rezepte und sage schon mal DANKE.






Hier 7th #Blog-Party und Zusammenfassung

kann gerne unter den einzelnen  älteren Themen der  #Lieblingsplätzchen, nachgeschaut und noch verlinkt werden, danke und ich freue mich.
Nochmals herzlichen DANK  für's Mitmachen.

Donnerstag, 17. Dezember 2015

"Biberle" mit Cranberry-Marzipan

Lebkuchen mit Marzipaninhalt. Eine Köstlichkeit aus der Schweiz diese "Biberle".
Ich kenne sie seit Jahren habe auch schon verschiedene probiert aber noch keine selbst gemacht, dieses Jahr endlich geschafft und es hat sich gelohnt, eine Bereicherung auf dem süßen Weihnachtsteller und alles "SELBSTGEMACHT".

Die #Biberle die eigentlich schon ohne mehr Inhalt verführerisch sind, trotzdem habe ich das Marzipan noch ein wenig verfeinert mit eingelegten Cranberries, was es aber sehr weich gemacht hat, vielleicht sollte ich ein anderes Mal das Marzipan mehr kühlen und dann einrollen damit man es auch sieht was eigentlich üblich ist bei diesen Biberle. Wir finden aber der weiche aromatisierte Inhalt hat was und die flachen "Biberle" sind auch so sehr fein und werden jetzt hier so vorgestellt.

Das Grundrezept habe ich mir bei Angelika Schwalber in Weihnachtsplätzchen
abgeschaut und ein wenig modifiziert.




Zutaten:
Lebkuchenteig:
150 gr. Akazienhonig
75   gr. Rohrzucker
30 gr. Butter
1 Eigelb
1 TL Zitronen-Extrakt
1 TL Vanille-Extrakt
1 Prise Meersalz
1 TL Valrhona Kakao
1 TL Lebkuchengewürz
220+20 gr. Dinkelmehl fein + = zum Ausrollen
1 TL Weinstein-Backpulver

Marzipan-Füllung.
300 gr. Marzipan-Rohmasse
40 gr. Puderzucker
3 EL Kirschwasser
45 gr. Cranberries getrocknet und gezuckert.
50 gr.  in Alkohol eingelegte Cranberries
1 TL Zitronensaft
1 TL Vanille-Extrakt

Zuckerglasur:
70 gr. Rohrpuderzucker
1 EL heißes Wasser
1 EL Zitronensaft


Machen:
Am Vortag den Lebkuchenteig machen: In einer hohen Pfanne, Honig, Rohrzucker, Butter erwärmen und rühren bis der Zucker aufgelöst ist Zur Seite stellen und abkühlen lassen, danach  Salz uns Lebkuchengewürz, Kakao und Extrakte und das Eigelb einrühren
In einer großen Schüssel Dinkelmehl mit dem Backpulver vermischen, die Zutaten aus der Pfanne dazu geben und zu einem glatten Teig rühren/kneten, ausrollen, etwas Mehl zum ausrollen nehmen, In Folie wickeln und im Kühlschrank über Nacht, durchkühlen lassen.
Für die Marzipan-Füllung: Die Cranberries in Alkohol einlegen, den Zitronensaft und den Vanille-Extrakt dazu und in einem verschlossenen Glas aufbewahren.
Am Nächsten Tag zuerst die Marzipan-Füllung fertig machen:
Marzipan mit den Cranberries und der Flüssigkeit, der Hälfte vom Puderzucker zu einer glatten Masse mixen, diese in Folie geben und kühlen, hat man schon eingelegte Cranberries kann dies mit dem Teig zusammen am Vortag machen, wenn nicht muss die Marzipanmasse gut durchkühlen, ca. 3 Stunden. Das Marzipan in 3 Teile aufrollen mit dem restlichen Puderzucker, ca. in 32 cm, in Folie wickeln.
Die Biberli herstellen.
Den Lebkuchenteig in 3 Teile schneiden, pro Teil ausrollen in ein Rechteck ca 8 cm x32 cm.
Die Maripanrollen in die Mitte legen, dann vorsichtig mit dem Lebkuchenteig verschließen8evtl. leicht anfeuchten, rollen und Dreiecke ausschneiden auf ein Backblech mit Backpapier/folie legen und








backen im vorgeheizten Ofen bei 170°C O-U-Hitze auf der mittleren Schiene 15-20  Minuten  je nach Stärke des Teiges. Herausnehmen auf ein Gitter stellen und mit der  angerührten Zuckerglasur bestreichen. Trocknen lassen. In einer Dose aufbewahren, gut verschlossen sind die Biberle zuerst etwas hart, dann aber ganz weich.




Liebe Grüße und eine schöne Adventszeit
Ingrid








auch gesehen bei:
Barbaras Spielwiese


Mittwoch, 16. Dezember 2015

Doggi-Cookies "Duck" auch Hundekuchen mit Ente

Was wären die Feiertage ohne an unsere Hundedame zu denken?! Während ich das hier so scheibe habe ich längst beschlossen die Hundekuchen backe ich jetzt immer selbst. So wird dieses 1. Rezept hier mit Ente als festliche #Doggi-Cookies festgehalten, weitere Sorten folgen dann so nach und nach, es darf ja nicht zuviel werden mit den Doggi-Cookies, die "Kleine" sollte ja Diätfrei bleiben :) Oder ich backe ein paar für's Tierheim  mit, mal sehen, wie ich das zeitlich hin bekomme.
Das geht alles ganz einfach mit den richtige Zutaten und da gibt es Auswahl, ich habe hier einiges gemischt. Ja die Formen habe ich mir gleich im Hundeshop gekauft, ich dachte ja auch daran meine Formen mit Sternen oder ähnl. zu nehmen, doch nicht dass die Kinder oder die Oma dann denken das sind herzhafte Kekse kann ich auch nehmen, na ja gute Zutaten sind ja drinnen, doch Verwechslungen sollen und müssen nicht sein.



Zutaten:
100 gr. getrocknete Entenstreifen (fertig aus dem Handel)
150 gr. Vollkorn und Gemüseflocken (aus dem Handel für Hunde)
70 gr. grobe Haferflocken
2 Eier
1 EL Honig
40 gr. Erdnussbutter 
2 EL gutes Öl
150 ml heißes Wasser
100 gr. Dinkelvollkornmehl
Die Menge reicht für 2 Backbleche.
Machen:
Die Entenstreifen, etwas zerrupfen,  mit den Haferflocken in einen Mixer geben, fein mixen, evtl. etwas heißes Wasser dazu, bis ein grober Brei entsteht.
In einer großen Schüssel dann alle Zutaten zusammen zu einem Teig rühren/kneten.
Auf einem Backbrett mit etwas Dinkelmehl ausrollen, 0,5 cm, die Knochen ausstechen auf ein Backblech mit Backpapier  auslegen. Bei 180°C 15 Minuten hell golden backen. Raus aus dem Ofen, auf einem Rost abkühlen und austrocknen lassen, in einer Dose kühl aufbewahren.



Ich hoffe meine Leser und Verfolger sind jetzt nicht entsetzt das es hier Hundekuchen gibt. Ich sage warum nicht ? Unsere "Kleine" gehört dazu und bekommt auch immer einiges in der Küche eigens gekocht und das werde ich hier unter einer "Sonder-Rubrik" mit einfließen lassen. Die Idee habe ich übrigens von einem ganz bekannten amerikanischen Koch der in seinem edlen und Hochglanz gestylten Buch auch "Dog Treats"  mit aufführt. (Übrigens das Buch schätze ich sehr die "Bakery"hat es mir angetan) Auch bei Martha Stewart ist das ein GO, warum also nicht so am Rande auch bei mir hier im ganz kleinen Blog.

Liebe Grüße
Ingrid

Dienstag, 15. Dezember 2015

"Linzer Torte" mit Haselnüssen und Walnüssen

Linzer-Torte ist das "MUSS" für die Weihnachten bei uns. Das Rezept gibt es schon sehr lange in der Familie, doch dieses Jahr habe ich ein wenig verändert. Der Teig hat noch ein paar Walnüsse bekommen,  das Gelee ist nicht rote Johannisbeere, nein, dieses Jahr ist er von der schwarzen Johannisbeere.
Und der Teig wurde dünner ausgerollt und noch eine 2. kleine "Linzer" gemacht und die ist mit meiner eigenen Rosenblüten-Marmelade gefüllt. Die Figuren sind anstatt der Streifen, dass mache ich aber schon ein paar Jahre so, letztes Jahr waren es Tannenbäume, dieses Jahr sind "Engel, Mond und Sterne.
Linzer Torte "Schwarze Johannisbeere" im Haselnuss-, Walnussteig
Zutaten:

220 gr. Butter
150 gr. Puderzucker
1 St. Ei
20 ml Kirschwasser
50 gr. Mandeln
150 gr. Haselnüsse
250 gr. Dinkelmehl Type 630
1 EL Kakao guten ich Valrhona
1 TL  Ceylon Zimt gemahlen
1 TL Lebkuchengewürz (eignes)
1 EL Vanillezucker echten mit Bourbon-Vanille
120 gr. Johannisbeer-Gelee schwarz oder rot
60 gr, Rosenblütenmarmelade oder Gelee (eigene)
1 runde 32 er Form oder 3 16er Singleformen rund
oder wie hier 28 er und 14 er Formen
Backfolie oder Butter zum Ausfetten der Formen

Machen:
Backofen auf 180° Ober-Unterhitze vorheizen.
Die weiche Butter,Puderzucker, Ei, Kirschwasser mit dem Knethaken der Küchenmaschine gut verrühren/kneten, die fein gemahlenen Mandeln und Haselnüsse und Walnüsse dazu geben, weiter rühren/kneten, das Dinkelmehl in das die Gewürze und der Kakao eingerührt sind, dazugeben und fertig kneten das alles gut vermischt ist, ein weicher Mürbeteig entstanden ist, diesen in ein Folie Wickeln und 2 Stunden oder über Nacht im Kühlschrank aufbewahren/kühlen.

Die Form oder die Singleformen mit Backpapier auslegen oder ausbuttern. Für die Einzelform 2/3 des Teiges in die Form geben, den Teig rollen zu einer glatten Fläche, an der Seite mit den Fingern formen damit einen Rand etwas überstehen lassen, das Johannisbeeren-Gelee oder Rosenblüten-Marmelade verteilen. Mit dem restlichen Teig, weihnachtliche Motive wie Sterne, Tannenbäume ausstechen oder formen oder wie beim Klassiker, Gitter formen und über der Johannisbeerschicht verteilen. Die Form oder Formen bei 180° auf der 2. Schiene von unten, 35 Stunde backen. Abkühlen lassen auf einem Gitter und dann in Folie verpacken. Hält im kühlen Raum, gut verpackt, mindestens 2 Wochen. Die Tannenbäume oder Sterne kann man mit Puderzucker, Glasur oder Pistazien noch dekorieren.

Linzer Torte mit Rosenblüten-Marmelade
Köstliche Linzer-Torten habe ich auch nachfolgend entdeckt:



Wer möchte kann gerne sein  Linzer-Torten-Rezept verlinken (Blauer Schalter)

Montag, 14. Dezember 2015

Vanillekipferln mit gerösteten Haselnüssen

Es ist mir eine Freude bei Christina und Ihrem Adventskalender 2015 mitzumachen.
Dafür habe ich einen Klassiker ausgewählt Vanillekipferln.





Liebe Christina, danke dass ich dabei sein durfte. Eine schöne Adventswoche und liebe Grüße
Ingrid



Samstag, 12. Dezember 2015

Brigadeiro (Schokokaramellkugeln)

Eine Rezeptreise von Brasilien  nach Hessen. Gemacht wurden "Brigadeiro"  für den Weihnachtsteller  "Schokogenüsse". Diese kleinen Teilchen haben alle den gleichen Inhalt nur außen werden sie je nach Geschmack ummantelt oder besser in ein nussiges- oder nochmal schokoladiges-, auch schneeartiges   Kokos-  Mäntelchen gerollt.  Der Inhalt ist das Feine, Schokokaramell  ein auf der Zunge zergehendes ETWAS, was einfach immer wieder zum Nehmen und Genießen ruft, also die machen süchtig :).
Das Rezept stammt von einer lieben Freundin, da es fast über alle gleich in den Mengen und Zusammenstellungen  ist habe ich auch keine exakten Quellennachweis.
Da wir sehr gerne Valrhona mögen wurde dieser Kakao auch hier verwendet und  ein Fertigprodukt was ich sonst nicht nehme die Dose "Milchmädchen" und diese Zutaten machen einfach einen schnellen und köstlichen kleinen "Schokoimbiss". Ich mache für die Produkte keine gesponserte Werbung einfach nur was ich genommen habe damit  die dann genauso werden bei Euch.
Für diesen Genuss übernehme ich keine Garantie in Sachen Figur :)


Zutaten:
1 Dose Milchmädchen 400 gr.
3 EL Valrhona-Kakao oder ähnl. kräftigen Kakao
25 gr. Butter
1 Prise Fleur de Sel
Streusel und Nüsse zum Formen
bei mir 20 gr. Pistazien
15 gr. Kokosflocken
30 gr. Schokoladenstreusel (ach ja auch fertige aus der Packung)
2 EL Ovomaltine Pulver
 Machen:
Butter in einer beschichteten Pfanne schmelzen.
Den ganzen Inhalt der Dose Milchmädchen dazu und die 3 EL Kakao, alles mit einem Silkon-Schneebesen gut verrühren und weiter bei kleiner Flamme bis die die Masse anfängt zu blubbern, immer noch ca. 1 Minute, gut rühren das nichts anbrennt und zum Schluß auf ein Backpapier  oder feste Folie ausgießen und abkühlen lassen. Das geht auch gut einfach auf eine Kühlplatte legen.
Die Hände mit etwas Butter einreiben und kleine Kugeln aus der zähen Masse formen, ich habe mit einer heißen Klinge vom Messer,  ecken abgeschnitten und dann gerollt sofort in die Ummantelung aus Kokos oder Nüssen oder Streusel geben und nochmals rollen.
 In Papierförmchen geben oder einfach in kleine Formen zwischenlagern  damit sie fest werden bei kühlem Aufenthalt.
Ganz fest werden sie nicht, dass ist auch gut so, die zergehen auf der Zunge und sind einfach so köstlich.


Einen wunderschönen 3. Advent und liebe Grüße
Ingrid

P.S. Ach ja diese "#Brigadeiro" werden  mit vielen anderen  tollen SCHOKO Rezepten festgehalten(von anderen Blogger und mir) 





Freitag, 11. Dezember 2015

7th Blog-Party #Lieblingsplätzchen mit "Marzipan""

Jede Woche eine neue Themen #Blog-Party und  hier heute  die 7te.
Gesammelt wird  Euer liebstes Rezept #Lieblingsplätzchen"  mit "#Marzipan
Es wäre ganz super  Eure  Rezepte hier zu sammeln besser zu verlinken (geht ganz einfach)
Bitte mit eigenem Foto und Rezept  unten (blauer Schalter) verlinken, kann auch ein älterer Post sein, wichtig das Rezept ist bei Euch gepostet also mit Nachweisangabe, woher usw. und bitte  vielleicht einen Link zu dieser Seite auf Eurem Post. Danke.
Daraus werde ich eine bebilderte Zusammenstellung machen die dann unter dem jeweiligen Thema, mit Angabe vom wem und welchem Blog, mit Link, in meinem Blog und bei Pinterest aufgerufen werden kann.
Auch kann die Zusammenfassung gerne weitergegeben werden für eine Extra-Seite bei Euch (bitte melden). Ich freue mich sehr über Eure Rezepte und sage schon mal DANKE.
Weiter unten können  unter den einzelnen Themen der  #Lieblingsplätzchen,  gerne noch verlinkt werden danke.
Danke für's mitmachen.





 6te .#Blog-Party  #Lieblingsplätzchen"   "#fruchtig"  Gesammelt und verlinkt  werden Rezepte   #Lieblingsplätzchen"  "#fruchtig"  







           


              5te Blog-Party  #Lieblingsplätzchen


                                                     "#Kokos.

 gesammelt werden  Euere liebsten #Plätzchenrezepte mit                                                                      #Kokos

Hier  (blauer Schalter) bitte die Plätzchen  mit #Kokos verlinken, danke:







                 4te Blog-Party- #Lieblingsplätzchen
                                      "Gewürze"
Euere liebsten "#Plätzchenrezepte"  mit "#Gewürzen"
Hier  (blauer Schalter) bitte die Plätzchen  mit Gewürzen verlinken, danke:






                    3teBlog-Party #Lieblingsplätzchen
                                     alles "Schoko" 

 "#Lieblingsplätzchen" und "#Schokogenüsse".
Es sind  Plätzchen, Pralinen, Schokokugeln  gefragt.


Ich freue mich auf Eure Rezepte ( mehr hier im Post)  " oder unten nur verlinken,
siehe Blauer Schalter, danke.







                  2te Blog-Party-#Lieblingsplätzchen
                                       " Walnuss"


Ich freue mich auf Eure Rezepte ( mehr hier im Post)  " oder unten nur verlinken,
siehe Blauer Schalter, danke.







1ste Blog-Party-#Lieblingsplätzchen
Buttergebackenes"



Ich freue mich auf Eure Rezepte ( mehr hier im Post)  "unten nur verlinken,
siehe Blauer Schalter, danke.







Mittwoch, 9. Dezember 2015

#wirrettenwaszurettenist: Heißer Apfelsaft mit Gewürzen auch "Hot-Apple-Drink"




Ein Heißgetränk ist gefragt bei den Rettern von #wirrettenwaszurettenist.
Bei mir ist es  "Heißer Apfelsaft mit Gewürzen". Damit ich die heimischen Äpfel auch als heißem Apfelsaft mit Gewürzen genießen konnte musste ich einen Auflug zu den "Niagara Fällen" machen um so was überhaupt kennen zu lernen.
Von zuhause war mir zwar bekannt der "haase Eppelwoi" wo wir schon als Kinder immer gerne
diesen Duft von Zimt in der Nase hatten und zu gerne probiert hätten,  wir bekamen heißen Kräuter-Tee.
Weshalb die Eltern und Großeltern nicht schon selbst die Idee mit heißem Apfelsaft hatten, ich weis nicht, da wurde für uns selbst gekeltert, der frisch gepresster Apfelsaft den durften wir dann als "Süßen"(Soise) trinken, doch Rauscher war nicht mehr erlaubt.
In all den vielen Jahren wurde das so gehandhabt, bis zum Erwachsensein dann durften wir diesen "haasen Eppelwoi" trinken, na ja dieser selbst gekelterte hatte es in sich und der Alk war ganz doll hart und der Reiz und der Geschmack war dann nicht mehr da.
Jahrelang wurde bei uns hier zwar immer mal Apfelsaft oder im Herbst Rauscher getrunken nur dieser heiße Apfelsaft mit den Gewürzen, den habe ich  von den "Niagara Falls" aus Kanada mitgebracht, ja ich war auf der Kanadischen Seite der "Falls", übrigens unvergessen, das war einmalig schön dort, zwar kalt, es war Herbst, wir wollten ja noch ein wenig "Indian Summer" mitbekommen.
Niagara Falls ist auch ein Stadt bei den berühmten Wasserfällen, tja und da lernte ich dieses köstliche Getränk kennen, in einem Glas mit Griff (nicht im Pappbecher). Viele Märkte  in dieser  Stadt so in den Randzonen, richtig gemütlich  in der Nähe der  großen "Falls", mit kleine Marktständen und über all der Duft nach Zimt und Gewürz und Apfel einfach richtig gut.
Hier noch ein Rezept.

Ja und gerettet habe ich nicht nur den heißen Apfelsaft mit den Gewürzen. Zusätzlich möchte ich auch  darauf hinweisen, dass man keine kleinen Beutelchen mit Apfelgeschmack und heißem Wasser nehmen muss. Es geht auch mit  einem natürlichen Apfelsaft aus der Flasche und ein wenig Zimt und evtl. Zucker und ohne künstliche Aromen und Geschmacksverstärker.

Dafür  habe ich jetzt für die kalte Jahreszeit immer was auf Vorrat von meinem eingeweckten Apfelsaft und das Aroma Zimt, Sternanis und Rohrzucker wird als Sirup gemacht und so ist ein schneller  " Hot-Apple" oder "haaser Ebbelsaft" oder einfach "heißer Apfelsaft" mit Gewürz, fertig.
Heute für die Retter habe ich frisch gepresst und frisch heiß gemacht und trotz des angenehmen Wetters draußen schmeckt mir der heiße Apfelsaft sehr gut, anstatt meinem Mittagstee, ja ich genieße mmmh.
Und wenn  es etwas mit Alkohol sein darf, muss es nicht immer der Rebensaft sein oder  Glühwein es geht auch der "Heiße Apfelwein" mit den gleichen Gewürzen, wie hier für den Saft beschrieben der schmeckt uns  inzwischen ab und zu auch wieder.

Mein Rezept für den Heißen Apfelsaft:
Zutaten:
Natürlichen Apfelsaft ohne Zusätze, gerne auch frisch gepresst.
Sternanis
Zimtstange  (unbedingt Ceylon Zimt, dass ist der Beste)
1 St. Zitronenschale (nur das Gelbe nehme von einer Bio-Zitrone) muss nicht, aber kann
1 Stück Macis Blüte getrocknet
Rohrzucker nach Geschmack evtl. 50 gr.

Machen:
Für 4 Portionen
In einem großen Topf
50 gr. Rohrzucker kurz erhitzen bis es anfängt zu  leicht karamellisieren das geht fix, sofort ablöschen mit 100 ml Apfelsaft, dann mit den Gewürzen, Zitronenschale gut verrühren und 10 Minuten bei mitteler Hitze kochen lassen, den restlichen  Apfelsaft auffüllen und erhitzen auf  ca.70° C nicht kochen. In hitzefeste  Gläser oder Tassen füllen und genießen.

Den Gewürz-Sirup für den Vorrat mache ich
mit  3 Stück Sternanis 2 große Zimtstangen
1 l Wasser und 900 gr. Rohrzucker, das koche ich 10 Minuten, lasse es zugedeckt 1 Stunde ziehen und koche es nochmals auf. Fülle  den  heißen Sirup sofort in verschließbare und sterilisierte Twist-off-Gläser. Die Zimtstange verteile ich und lasse sie im Sirup, den Sternanis nehme ich raus.
Und für einen schnellen heißen Apfelsaft nehme ich 1 EL Sirup und 120 ml Apfelsaft und mache mir das  kurz heiß.

Und noch viele richtig gute Heißgetränke findet Ihr bei den nachfolgenden Retter/n/innen von

Mit  Bildern und zum Anklicken  nachfolgend:









Es war mir eine große Freude wieder dabei zu sein und möchte ein herzliches DANKE an Sina (Giftigeblonde) und Susi (Prostmahlzeit) schreiben, für all Ihren super Einsatz, überhaupt für die Idee des GANZEN in Sachen#wirrettenwaszurettenist, auch auf unserer Facebookseite die Lieben die immer wieder die Seite neu bestücken mit unseren Rezepten von den Rettungen und sie alle einbinden, DANKE.
Noch eine schöne Adventszeit wünsche ich ALLEN und liebe Grüße
Ingrid





Dienstag, 8. Dezember 2015

Engel-Karamell-Kekse



Dieses Jahr bin ich ständige auf der Suche nach neuen Rezepten, nicht das die alten Rezepte übel wären, es ist einfach die Lust was Neues auszuprobieren. Klar, es muss schon die Art für die Adventszeit haben. So habe ich bei meiner Suche und Blättereien in Büchern und Ebooks und ganz vielen Blogs einiges entdeckt.
Es musste ja nichts aufwendiges sein, einfach was NEUES probieren, so sind mir "Belgische Karamell-Kekse aufgefallen, die schnell gemacht sind, nur den Teig am Vortag vorbereiten.
Der Karamell kann auch am Vortag gemacht werden und auf Vorrat, auch wer fertigen da hat, es kann auch "Dulce de leche" sein oder selbstgemacht, wie bei mir,   da kann man auch  Argentinische "Alfajores", diese köstlichen gefüllten Kekse mit machen, das passt dann so in meine Richtung was aus Südamerika, aber hier sind es keine gefüllten Karamell-Cookies, nee, der Karamell wird mit Butter und Mehl zum Keks, so eine Art "Belgische-Karamell-Kekse.
Damit das Ganze etwas zum Advent passt wurden kleine Engel ausgestochen, die könnten noch bemahlt werden, noch etwas Muse und dann werden die noch dekorativer, bei mir mussten sie einfach bleiben.
Die  Art der Karamell-Kekse werden bestimmt öfter gebacken, dann können auch die Formen sich ändern aber nicht das Rezept.

Hier ist es:
Zutaten:
150 ml  weichen Karamell  oder Dulce de leche
100 gr. weiche Butter
1 Prise Fleur de Sel
1/2 TL Ceylon-Zimt gemahlen
1 TL Vanille-Extrakt
1 TL fein geriebene Zitronen-Schale
230 gr. Dinkelmehl fein + 20-30 gr. zum Ausrollen
Für den Guss:
40 gr.Flüssiges Karamell oder Karmell-Sirup
Backpapier, Backbleche 2

Machen:
Alle Zutaten in eine große Rührschüssel und mit dem Flachrührer ein glatten Teig machen.
Vorsichtig mit etwas Mehl, mit den Händen, zu einem flachen Block formen, in Folie einwickeln und über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.
Am Nächsten Tag, den Teig auf einem bemehlten Backbrett ausrollen  4mm dick und mit einem Engel-Ausstecher kleine Engel ausstechen. Diese auf ein Backblech mit Backpapier verteilen.
Die Engel-Karamell-Kekse bei 180°C, O-U-Hitze, 8-11 Minuten hellgolden backen.
In der Zwischenzeit  Karamell zu einem glatten Guss rühren, die noch heißen Kekse damit bestreichen (Backpinsel aus Silikon), auf einem Rost abkühlen lassen.
In einer Dose verwahren. Halten bestimmt 2 Wochen.




Liebe Grüße
Ingrid

P.S. Karamell oder Dulche de leche selbst machen gibt es nachfolgend einige Rezepte und Macharten:

http://www.kuriositaetenladen.com/2011/08/dulce-de-leche-milchkonfiture.html

http://www.kuechengoetter.de/rezepte/Marmeladen-Gelees/Dulce-de-leche--fixe-kleine-Menge--1333416.html

http://www.kuechengoetter.de/rezepte/Brotaufstrich/Argentinische-Dulce-de-Leche-Milchkonfituere--565247.html

http://www.kuechengoetter.de/rezepte/verschiedenes/Cajeta---Dulce-de-leche-32067.html

Montag, 7. Dezember 2015

Schatzsuche im Vorratsschrank "Guinness-Ingwer-Gewürz-Schnitten"

Bei Susanne von "Magentratzerl" gibt es einen interessanten  Dauerevent "Schatzsuche im Vorratsschrank" und tatsächlich habe ich was gefunden, eine Dose Guinness , ja, die aus dem Vorratsschrank, sie kam endlich zum Einsatz , klar trinken kann man die auch,  mag eigentlich keiner bei uns Guinness. Ich hatte das Starkbier vor einiger Zeit für ein herzhaftes Rezept gekauft, da war eine Dose zuviel und stand nun ohne eine Idee für die Verwendung da.
Als ich durch Zufall ein Rezept bei Nigella entdeckt habe, auf der Suche nach weihnachtlichem Gebäck, da war es,  dass Rezept, endlich wurde nach diesem Schrankhüter der einsam rumstehenden Dose Guinness gefragt.
Jetzt gibt es einen gutem Geschmack in diesen Gewürz-Schnitten ähnliche der von  Nigella  bei ihr ist das "Guinness Gingerbread". Das Rezept wurde von mir etwas verändert und zu
"Guinness-Ingwer-Gewürz-Schnitten".


Zutaten:

125 gr.  Butter
100 ml  Zuckerrübensirup
200 gr.  Rohrohrzucker
125 ml  Guinness oder anders dunkles Starkbier z.B.  ein Weihnachtsbier
1 1/2 EL ganz fein geriebener frischer Ingwer
2 TL       gemahlenen Ceylon-Zimt
1 geh.     EL "Lebkuchengewürz"
250 gr.   Dinkelmehl fein Type 630
1 TL      Weinstein-Backpulver
150 gr.   Saure Sahne
2 Eier
Für den Guss:
2 EL Puderzucker
3 EL heißes Wasser

Eine rechteckige Backform 20 x 24 cm
Backpapier und etwas Butter zum einfetten

Machen:
Backofen auf 170° C ,O-U-Hitze vorheizen.
In einer  großen beschichteten Pfanne Butter, Sirup,  frisch geriebener Ingwer, Zucker erhitzen und rühren bis sich der Zucker aufgelöst hat kleine Hitze, dann das Guiness unterrühren, schäumt ein wenig vorsichtig. Zur Seite stellen und etwas abkühlen lassen.
Das Mehl mit dem Weinstein-Backpulver und den Gewürzen vermischen.
Die Saure Sahne mit dem Ei verquirlen.
Alles zusammen in einer großen Schüssel  rühren zu einem glatten Teig. Bei mir mit dem Flachrührer der KichenAid. Die  Masse in  die ausgelegte Form füllen und bei 170° C, mittlere Schiene im vorgeheizten Backofen 40-45 Minuten backen. in der Mitte fängt der Teig an  zu schimmern und ist hoch gegangen. Stäbchenprobe machen.  In der Form etwas abkühlen lassen. Dann auf einen Rost geben. Mit dem Guss, angerührt, bepinseln, etwas antrocknen lassen, den Rauten oder ecken scheiden je nach Idee. Das in Folie verpackt halten die Guinness-Ingwer- Gewürz-Schnitten 1 Woche. Kühl stellen nicht im Kühlschrank.

Diese Guinness-Schnitten schmecken fast wie Magenbrot, köstlich nach Gewürz mit einer herbe Note. Dafür werde ich bestimmt nochmal Guinness kaufen und wer weis was für ein Rezept mir noch zufällt, dann für eine restliche Dose ?!.
Hier noch ein ganz schnelles und köstliches Rezept von Magenbrot, dass muss ich auch noch probieren, in dieser Zeit ist das ja immer sehr beliebt und wird auch gerne genommen.

Liebe Grüße und eine schöne Adventszeit
Ingrid

Ach und hier gibt es noch viel mehr mit #Gewürzen




Freitag, 4. Dezember 2015

6th Blog-Party "Lieblingsplätzchen" und "fruchtig"

Jede Woche 2 neue Themen-Blog-Parties und  hier heute  die 6te .
Gesammelt und verlinkt  werden Rezepte   #Lieblingsplätzchen"  "#fruchtig"  


Es wäre super ganz viele schöne Rezepte von Euch hier mit einzusammeln.
Bitte mit eigenem Foto und Rezept  unten (blauer Schalter) verlinken, kann auch ein älterer Post sein wichtig das Rezept ist bei Euch gepostet also mit Nachweisangabe, woher usw. und bitte  vielleicht einen Link zu dieser Seite auf Eurem Post. Danke.
Daraus werde ich eine bebilderte Zusammenstellung machen  diese unter dem jeweiligen Thema, mit Angabe vom wem und welchem Blog, mit Link, in meinem Blog und bei Pinterest aufgerufen werden kann. Auch kann die Zusammenfassung gerne weitergegeben werden für eine Extra-Seite bei Euch (bitte melden). Ich freue mich sehr über Eure Rezepte und sage schon mal DANKE.

Danke für's mitmachen.






Hier können unter den einzelnen Themen der  #Plätzchen,  gerne noch weitere  verlinkt werden, danke.

Donnerstag, 3. Dezember 2015

Crinkle-Cranberry-Cookies

Als ich diese Crinkle-Cookies hier  gesehen habe  war klar die mußte ich nachbacken, und ich hatte auch die Zeit dazu, was für ein Zufall. Es hat sich gelohnt, diese kleinen halben Kugeln mit dem Crinkle-Muster, das war es was ich eigentlich so attraktiv fand, ich kannte ja schon ähnliche mit Schoko, doch diese hellen haben mir einfach gut gefallen und mit Olivenöl und Zitronen, da war so eine Sache,  Zitronen vertrage ich nicht und die Cookies möchte ich schon gerne mitessen, denn meist backe ich ja für meine "Mittagstischler". Zitronen verwende ich sonst  unheimlich gerne, so war ich am überlegen wie kann ich diese Säure und das Aroma austricksen, klar Zitrone ist Zitrone,  da hatte ich frische Cranberries und die sind auch ganz schön sauer also los und so kam es zu diesen "Crinkle-Cranberry-Cookies". Keine schlechte Wahl, zwar Säure aber anders und durch das Olivenöl, was etwas kräftiger war ist es ein ungewöhlicher Geschmack, aber sehr gut.


Rezept:
Zutaten: modifiziert
200 g Urdinkelmehl
120 g Rohrzucker
170 g gemahlene Mandeln
80 ml Olivenöl
2 Eier
60 gr.frische Cranberries fein gehackt (anstatt der Zitronenschale und Saft)
1/2 TL Weinstein-Backpulver
1/2 TL Natron
eine Prise feines Meersalz
1 TL Vanilleextrakt
Rohrzucker und Rohrpuderzucker zum Wälzen

Die Cranberries waschen und trocknen lassen, dann mixen zur einer feinen Masse,  dazu den Rohrzucker und das Olivenöl,  nochmals mixen und  15 Minuten ziehen lassen, damit das Öl fruchtiger wird.
Den Vanilleextrakt dazu, die Eier schaumig mixen.
In einer großen Rührschüssel Urdinkelmehl, geriebene Mandeln, Weinstein-Backpulver, Natron und Salz hinzugeben, mit dem Rührer gut vermischen, dann die Eier-Öl-Zucker-Frucht-Masse dazu geben, gut zu einer homogenen Masse verrühren.
Kleine Teigkugeln mit den Händen(etwas anfeuchten) formen, erst in Rohrzucker dann in Rohrpuderzucker wälzen. Auf einem mit Backpapier belegtem Blech verteilen, dabei ca. 5 cm zwischen den einzelnen Teigkugeln lassen.
Im vorgeheizten Ofen bei 190 °C , O-U-Hitze ca. 10-12 Minuten  golden backen. Aus dem Ofen nehmen,  auf einem Rost kalt werden lassen und in einer Blechdose aufbewahren. Die Cookies bleiben, verschlossen,  mindestens 5 Tage schön frisch.



Liebe Grüße
Ingrid

P.S. Und wer Lust hat seine "Lieblingsplätzchen"  bei mir zu verlinken,  ich habe  noch 5 Blog-Parties laufen, wo Plätzchen-Rezepte nach Themen zusammenfinden. Wer Lust hat bitte eintragen/verlinken  hier







Mittwoch, 2. Dezember 2015

5te Blog-Party "Plätzchen" alles mit Kokos

Jede Woche eine neue Themen-Blog-Party und  hier heute  die 5te gesammelt wird  Euer liebstes Rezept #Lieblingsplätzchen"  mit "#Kokos.

Es wäre super ganz viele schöne Rezepte von Euch hier zu sammeln.
Bitte mit eigenem Foto und Rezept  unten (blauer Schalter) verlinken, kann auch ein älterer Post sein wichtig das Rezept ist bei Euch gepostet also mit Nachweisangabe, woher usw. und bitte  vielleicht einen Link zu dieser Seite auf Eurem Post. Danke.
Daraus werde ich eine bebilderte Zusammenstellung machen  die  dann unter dem jeweiligen Thema, mit Angabe vom wem und welchem Blog, mit Link, in meinem Blog und bei Pinterest aufgerufen werden kann. Auch kann die Zusammenfassung gerne weitergegeben werden für eine Extra-Seite bei Euch (bitte melden). Ich freue mich sehr über Eure Rezepte und sage schon mal DANKE.
Weiter unten kann unter den einzelnen Themen der  #Plätzchen,  gerne noch verlinkt werden danke.
Danke für's mitmachen.





                        4teBlog-Party- #Lieblingsplätzchen
                                       "Gewürze"
Euer liebstes "#Plätzchenrezept"  mit "#Gewürzen"
Hier  (blauer Schalter) bitte die Plätzchen  mit Gewürzen verlinken, danke:







                    3teBlog-Party #Lieblingsplätzchen
                                     alles "Schoko" 

 "#Lieblingsplätzchen" und "#Schokogenüssen".
Es sind  Plätzchen, Pralinen, Schokokugeln  gefragt.


Ich freue mich auf Eure Rezepte ( mehr hier im Post)  " oder unten nur verlinken,
siehe Blauer Schalter, danke.










                  2te Blog-Party-#Lieblingsplätzchen
                                       " Walnuss"


Ich freue mich auf Eure Rezepte ( mehr hier im Post)  " oder unten nur verlinken,
siehe Blauer Schalter, danke.













1ste Blog-Party-#Lieblingsplätzchen
Buttergebackenes"



Ich freue mich auf Eure Rezepte ( mehr hier im Post)  "unten nur verlinken,
siehe Blauer Schalter, danke.












Dienstag, 1. Dezember 2015

Schoko-Mandel-Likör-Plätzchen mit Amarena-Kirschen "Pangani"


Eine  neue Sorte habe ich gestern entdeckt in meinem #Plätzchenbackfieber  was mich diese Woche voll gepackt hat. Ich probiere ja jedes Jahr gerne neue Rezepte  aus. Teils aus dem Netz von lieben Bloggerkollegen/innen  oder großen Seiten wie die Küchengötter und auch viele englische oder amerikanische Seiten mit vielen tollen Rezepten und es ist wirklich schwer bei all diesem riesigen Angebot sich zu entscheiden. Der Berg der ausgedruckten und gespeicherten Rezepte der füllt sich und dann kommen ja noch die Bücher meine ganz große Leidenschaft, nee,  jetzt gibt es keine Rezession sondern nur ein Rezept was ich gestern gefunden habe die "#Pangani".




Nach einem Rezept von Bernd Siefert aus dem Buch "Weihnachtsbäckerei".
Die "Pangani" sind schokoladig und fruchtig mit dieser Amarena-Kirsche,
zwar süß aber zum  Kaffee/Tee (den wir ungesüßt trinken) oder auch Espresso
der Knüller, klar die wurden gleich probiert und heute morgen erst so richtig keksig und würzig mmmmh. Einfach zum Machen.


Die Zutaten:
100 gr. weiche Butter, ich habe irische genommen
150 gr. Rohrohrzucker im Original = 200 gr. Zucker
50   gr. Vollrohrzucker (meine Idee)
1/2 St. Vanille nur das Mark
1 Prise Meersalz (ich Fleur de Sel)
1 Bio-Ei
1 EL Mandel-Likör
250 gr. Dinkelmehl fein (im Original =Weizenmehl)
3 EL Kakaopulver Valrhona (im Original = 4 EL)
2 TL Weinstein-Backpulver (1/2 Pä. Backpulver im O.)
Butter oder Backpapier für die Bleche(bei mir 2)

1 Glas Amarena-Kirschen 240 gr.

Rohrzucker zum Rollen.
Einen Teil habe ich in Kokos gemacht.

Machen:
Dinkelmehl, Kakao, Weinstein-Backpulver, Salz,  mischen und in die Back-Schüssel sieben.
Dazu das aufgeschlagene Ei, das Vanille-Mark, den Mandel-Likör, die beiden Zuckersorten und die Butter in Würfeln und mit dem Flachrührer oder Knethaken zu einem Teig rühren, dieser bleibt etwas kleben, wenn alles gut vermischt ist mit etwas Mehl 2 Rollen formen, auf ein Backbrett geben,
Plätzchen in 1 cm abschneiden, leicht formen der Teig ist weich geht aber,  auf ein Backblech legen, gebuttert oder Backpapier, dann alle aufschneiden, gibt 2 Bleche. Die  halbierten, abgetropften Amarena-Kirschen  verteilen, etwas andrücken. Bei 160°C, O-U-Hitze, im vorgeheizten Ofen, die Bleche einzeln, mittlere Schiene, 15-20  Minuten backen (Backofen abhängig), die Plätzchen vorsichtig gleich vom Blech nehmen und auf einem Rost auskühlen lassen. In zugedeckt in einer Dose verwahren die Schoko-Mandel-Likör-Plätzchen halten bestimmt gut 2 Wochen, wenn überhaupt.



Da es Plätzchen mit "Schoko" sind  werden sie auf meiner Blog-Party-Seite "Schoko" verlinkt,
wenn Ihr auch noch Schoko-Plätzchen habt würde ich mich freuen wenn Ihr diese dort auch verlinken würdet, könntet, ich freue mich sehr und sag schon mal DANKE, wenn nicht schaut Euch die köstlichen Rezepte dort an.

ALLEN eine schöne Adventszeit und liebe Grüße
Ingrid











Aktionen

Religionen der Welt kulinarisch – Reformationsjahr 2017 Blog-Event CXXXIII - World Wide Summerfood (Einsendeschluss 15. August 2017) #synchronbacken September 2017